Berliner mit Marmelade und Eierlikör

„Ich schmeiß den ganzen Kram gleich an die Wand!“ – Bis jetzt waren die Beiträge weniger Emotional. Ich bin gleich in zwei gravierende Fehler getappt. Aber Fehler gehören dazu und dienen dazu, zu lernen, um es nächstes mal besser hinzubekommen.

Am Ende hat es sich gelohnt. Ich habe die entscheidenen Fehler identifizieren können. Die Fehler beschreibe ich ganz genau, damit Dein Berliner so richtig lecker wird.

Zutaten

Der Teig:

  • 500 g Mehl Typ 405
  • 125 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 30 g Zucker
  • 1/2 Würfel frische Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
  • 1 Pck Vanillin-Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb

Zum Backen:

  • 1000 g Butterschmalz

Für die Füllung:

  • Gelee nach Wahl z.B. Erdbeere

Für die Eierlikör-Füllung:

  • 180 ml Eierlikör
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 160 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 25 g Speisestärke

Teil 1: Der Berliner

Zuerst wird die Butter mit der Milch erwärmt. Nur soweit, bis die Butter leicht schmilzt. Die Milch darf nicht zu heiß werden, sonst zerstört sie nachher die Hefe. 

Das abgewogene Mehl wird zusammen mit dem Zucker, Vanillin Zucker und der Hefe getan. Das Salz wird ganz vorsichtig an den Rand gestreut. Der direkte Salzkontakt zur Hefe sollte in jedem Fall vermieden werden. 

Jetzt kommt die Milch/Buttermischung dazu.

Zusammen mit den Eiern wird daraus mit der Küchenmaschine ein Teig geknetet. 

Wenn der Teig so aussieht, ist er fertig und sollte für mindestens 60 Minuten ruhen. 

Fehler Nr 1: Der Teig sollte eigentlich geteilt werden. Ich beschreibe erst den Fehler genauer. Anschließend zeige ich euch wie es besser geht.

Anschließend werden daraus runde Teiglinge geformt. Ich habe dies ähnlich getan, wie mit den bewährten Burger Buns. Die Teiglinge sind eigentlich perfekt geworden. 

Allerdings bleibt unten immer eine kleine „Öffnung“. Da beim Frittieren das ganze noch weiter aufgeht, platzen die Berliner genau an der Stelle auf. – Klar ist ja der geringste Widerstand. 

Am Ende sehen die Berliner recht unförmig aus. 

Viel besser und einfacher geht es, wenn der Teig ausgerollt wird. Dabei gehe ich ganz behutsam vor, da ich die vielen Luftbläschen, die die Hefebakterien bereits für mich erzeugt haben, erhalten möchte.

Der Teig wird maximal Daumendick ausgerollt. Anschließend werden die Berliner mit einer Tasse oder Schale ausgestochen. 

Anschließend sollten die Berliner noch für knapp 30-60 Minuten gehen. Habt hier bitte die Teiglinge etwas im Auge. Die Gratwanderung zu aufgehen und zerlaufen ist recht eng. Dennoch sollten sie sich von der Größe verdoppeln. 

Teil 2: Das Backen

Ich verwende als Frittierfett Butterschmalz. Gut 1000 g sind ideal.

Fehler Nr. 2: Die Temperatur und Zeit

Die Berliner sind zu dunkel und innen noch roh. Das ist der Supergau und sorgt für viel Frust.

Ganz wichtig: Das Frittierfett darf nicht zu heiß sein. Die Berliner müssen mindestens 3 Minuten pro Seite backen. Sonst sind sie von innen noch roh. Ist das Fett zu heiß, werden sie schnell zu dunkel. 

Wenn der Teig am Rand leicht blasen schlägt, ist die Temperatur perfekt. Habt ihr eine Fritteuse bleibt bitte bei unter 170 °C.

Stellt euch einen Timer für 3 Minuten. Dann kann der Berliner gewendet werden. 

Nach dem Backen werden die Berliner direkt in Zucker gewälzt und zum Abtropfen auf ein Küchenkrepp getan. Entweder kommt Puderzucker darüber oder Zuckerguss.

Teil 3: Die Füllung

Mit einer Spritze wird die Füllung in die Berliner gedrückt. 

Die Füllung mit Eierlikör

Ich habe noch einen kleinen Zusatz für euch.

Noch einmal zur Erinnerung:

  • 180 ml Eierlikör
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 160 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 25 g Speisestärke

Die Stärke ist das Malzena und das Aroma kommt von einer echten Bourbon Vanilleschote. 

Das kostbare Mark wird mit einem Messer herausgekratzt.

Ein bisschen von der Milch wird zusammen mit der Stärke verrührt. Anschließend kommt es in den Topf mit allen anderen Zutaten.

Auch die Vanilleschote darf mit köcheln. 

Lasst das ganz solange köcheln, bis daraus ein dickflüssiger Pudding wird. Das ganze muss abkühlen und kommt anschließend in die Spritze. So einfach stellt ihr einen Berliner mit Eierlikörfüllung her.

Teil 4: Das Servieren

Zu Sylvester gehören Berliner dazu. Nach all dem Frust sind am Ende doch leckere Berliner gelungen. Also noch einmal abschließend die großen Fehler in der Zusammenfassung:

  • Berliner ausstechen und nicht formen
  • Berliner müssen 3 Minuten pro Seite backen
  • Die Temperatur muss entsprechend gering sein. 170 °C ist das maximum

Wenn ihr das befolgt, kann eurer Sylvester Party mit euren eigenen Berlinern nichts mehr im Wege sehen.

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.