Kalbskarree mit Ofenkartoffel und Curry Zucchini

Heute gibt es richtig zartes Kalbskarree vom Grill auf Salat. Als Beilagen gibt es Curry Zucchini und eine Ofenkartoffel.

Inspiration für die Curry Zucchini gab es von „der Frau am Grill“. Ein toller YouToube Kanal, den ich gut empfehlen kann.

Zutaten

  • 1 Kalbskarree / Person

Es handelt sich hierbei um das besonders zarte Rückenstück vom Kalb. Gegrillt wird es mit dem Knochen. Durch die typische, rosa Farbe, sieht es aus wie ein Karree vom Schwein.

 

Für die Zucchini:

  • Zucchini
  • Öl
  • Currypulver

Für die Ofenkartoffel:

  • 1 große Kartoffel / Person
  • Salz
  • Kümmel
  • Quark
  • Kräuter
  • Butter

Die Vorbereitung

Das Kalbskarree:

Das Kalbskarree muss nicht vorbereitet werden. Wer mag tut etwas Salz darauf. Aber Fleisch von dieser Qualität muss vorher nicht gewürzt werden.

Die Zucchini:

Die Zucchini wird in Scheibengeschnitten. 

Anschließend mit einer Mischung aus Öl und Currypulver dick bestrichen. Das ganze lasst ihr für 1-2 Stunden einziehen.

Die Ofenkartoffel:

Die Ofenkartoffel wird mit Salz und Kümmel gar gekocht. Das verkürzt die Zeit nachher auf dem Grill. Nach dem Kochen werden die Kartoffeln in gesalzenem Öl geschwenkt.

Der Quark wird zusammen mit den Kräutern angerührt und zur Seite gestellt.

Das Grill-Setup

  • Direktes Grillen:
    • Kalbskarree (Rösle Gasgrill)
    • Zucchini (Thüros Kaminzuggrill)
  • Indirektes Grillen:
    • Kartoffeln (Thüros Kaminzuggrill)

Ich habe mich dazu entschieden das Karree auf dem Gasgrill mit einem schönen Branding zu versehen. Die indirekte Zubereitung tue ich auf dem Thüros Toronto mit Schwenkhaube.

Grundsätzlich könnt ihr jeden Grill mit Deckel verwenden.  Also auch mit einem Kugel- oder Gasgrill. Das Prinzip ist immer das gleiche.

Der Gasgrill wird mit allen 4 Brennern mindestens 15 Minuten vorgeheizt.

Zuerst bereite ich das indirekte Grillen vor. In die Mitte vom Thüros kommt die Wasserschale. Daneben werden die Kohlen angezündet.   

Sind die Kohlen am Glühen, kommen die Kartoffeln auf das Grillrost. Die Zucchini kommen auf den direkten Bereich.  

Anschließend wird der Deckel geschlossen.

Ich habe aber die Kombination mit dem Gasgrill genommen.

Wenn der Gasgrill richtig aufgeheizt ist, kommt das Kalbskarre auf das heiße Rost. 

Das sieht doch richtig klasse aus, oder? Lasst das Steak jetzt für 2-3 Minuten in Ruhe. 

Nach 2-3 Minuten lässt sich das Steak ohne Probleme wenden. Das Branding ist doch schon klasse, oder? 

Das zweite Stück, war etwas dünner geschnitten. Daher kommt es etwas später erst auf den Grill. 

Wenn das Steak gedreht wird, erhaltet ihr das tolle Rautenmuster. 

Lecker oder? 

Dazwischen dürft ihr nicht vergessen, die Zucchini zu wenden. Wenn sie gut sind, können sie auf das Warmhalterost. 

Beim zweiten Stück, habe ich mich mit dem Rautenmuster vertan. Das tut dem Geschmack aber nichts. 

Herrlich oder? Wer hier keinen Appetit bekommt. 🙂

Jetzt muss das Kalbskarree in der indirekten Zone noch auf die gewünschte Kerntemperatur gezogen werden.  Ideal sind 65 °C

Das Servieren

Das Kalbskarree wird auf Mangold gebettet. Gewürzt habe ich es mit einem guten Steak Pfeffer und Meersalz.

Die Ofenkartoffel wird aufgeschnitten. Dazu kommen etwas Butter und Kräuterquark. Die Zucchini nicht vergessen.

Lecker! Das müsst ihr unbedingt einmal probieren!

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal! // Everything is Better with Bacon.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.