Herzhafter Veggie Cheeseburger

Heute gibt es auf Wunsch der Kinder etwas vegetarisches.

Es gibt einen herzhaften, richtig leckeren, vegetarischen Burger. Das Patty habe ich selbst kreiert und die Zutaten dazu selbst abgestimmt. Der Burger sollte dabei einfach nachzumachen sein.

„Man schmeckt kaum, das der ohne Fleisch ist!“ –  Beide Kinder waren begeistert. Und auch der Papa, war überrascht.

Lest selbst und macht den Burger gerne nach.

Zutaten

Für mindestens 4 Patties.

  • Zucchini
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Spitzpaprika
  • 1 Ei
  • Pastinake – nur wenig, ungefähr der untere „Stiel“ – siehe Foto nachher
  • Schwarzbrot, gerne altes, hartes mit einer schönen dunklen Kruste! – Die Kruste ist entscheidend
  • Meersalz
  • Steakpfeffermischung
  • Geräuchertes Paprikapulver
  • ggf. etwas Paniermehl für die Bindung.

Die Zutaten sind recht einfach – aber die Abstimmung ist genial. Ihr habt sie leichte Süße der Pastinake. Das Schwarzbrot mit seiner dunklen Kruste gibt eine gewisse Herzhaftigkeit und sorgt am Ende für eine Konsistenz, ähnlich wie beim Hackfleisch. Das geräucherte Paprikapulver gibt das BBQ Feeling. Das Ei sorgt für die Bindung. 

Alles zusammen wird jetzt zerkleinert. Gebt nicht alles auf einmal in den Multizerkleinerer. Gerade mit dem Schwarzbrot wird er zu tun haben. – Aber es geht. 

Mit kurzen Stößen zu einer groben Masse zerkleinern. 

Und immer wieder austauschen. – Also neue Zutaten rein und so nach und nach alles möglichst gleichmäßig häckseln. Macht es nicht zu fein. Es darf gerne wie Hackfleisch aussehen. 

Das waren bei mir ungefähr 4 Durchgänge. 

Wenn alles zerkleinert ist, kommt es, zusammen mit dem Ei und den Gewürzen in eine Rührschüssel und wird noch einmal ordentlich durchgeknetet.   

Lasst das ganze jetzt für 1 Stunde ruhen. In der Zeit weicht das Schwarzbrot gut auf und verbindet sich mit dem Ei. Die Konsistenz sollte an Hackfleisch erinnern. Einzig die Bindung wird etwas lockerer sein – das merkt ihr aber. Ist es zu matschig, hilft etwas Semmelbrösel. 

Das Braten

Die Konsistenz eignet sich nicht zum Grillen. Nehmt lieber eine Pfanne und stellt den Herd auf mittlere Stufe. Bitte nicht zu heiß!

Knetet eine Kugel und drückt sie dann vorsichtig platt und gebt dann eine Portion in die Pfanne. Dort könnt ihr das ganze auch noch einmal mit einem Pfannenwender plätten. Versucht die Ränder glatt zu streichen.

Lasst das ganze, bei niedriger Temperatur, ganz langsam brutzeln. Das Ziel ist es, das das Ei die Bindung herstellen kann, ohne das das Patty unten schwarz wird. Es wird erst gewendet, wenn sich das Patty von alleine von der Pfanne löst. – Ihr bekommt dafür eigentlich relativ schnell ein Gefühl.

Jetzt wird noch die andere Seite schön angebraten. Um die Bindung zu verbessern, passen 1-2 Scheiben Käse, eurer Wahl sehr gut dazu. Tut sie einfach aufs Patty und lasst das ganze schmelzen. Wer einen Deckel hat, kann diesen gerne verwenden. 

Der Burger

Das Rezept für das Bürgerbrötchen, dem Bun, verlinke ich euch. Genauso wie die Zubereitung einer Mayonnaise.

Die Schnitthelften vom Bun werden angeröste. Anschließend wird der Burger wie folgt belegt:

  • Boden
  • Ketchup / Mayonnaise
  • Patty
  • Tomatenscheiben
  • Gurkenscheiben
  • Deckel

Natürlich könnt ihr hier ausrasten wie ihr möchtet. 🙂 Geröstete Zwiebeln wären noch genial. Oder etwas schärferes.

Aber so ist der Burger fertig.

Beide Kinder waren von dem Burger begeistert. Die Konsistenz des Patties war top. Der Geschmack war richtig lecker. 

Ja, hört auf eure Kinder. 🙂 Es war ihr Wunsch auch mal was vegetarisches zu zubereiten. Herausgekommen ist ein unglaublich leckerer Burger – der garnicht so schwer herzustellen ist.

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.